Die RERO+ Stiftung

RERO+ ist ein Kompetenz- und Servicezentrum für Bibliotheken.

Ein Kompetenzzentrum

RERO+ verfügt über ein hochqualifiziertes Team von etwa zehn Personen mit Sitz in Martigny (Schweiz). Es besteht aus IT-Spezialisten (Entwicklung und IT-Infrastruktur) sowie aus Fachleuten der Informations- und Bibliothekswissenschaften.

Als Nachfolger des Westschweizer Bibliotheksverbundes (RERO) verfügt RERO+ über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit technologischen Dienstleistungen für Bibliotheken.

Eine Philosophie

RERO+ arbeitet eng mit seinen Kundeninstitutionen zusammen und setzt auf Zusammenarbeit, Vertrauen und Transparenz. Die Stiftung entwickelt Open-Source-Tools, um den von ihr geschaffenen Wert der gesamten Gesellschaft zur Verfügung zu stellen.

Eine Stiftung

RERO+ ist eine Stiftung, die im Jahr 2021 offiziell gegründet wurde. Sein Stiftungsrat sorgt unabhängig für die strategische Steuerung der Institution und vertritt die Interessen der Kundeninstitutionen. Er setzt sich zusammen aus:

  • Elisabeth Baume-Schneider, Präsidentin
  • Antoine Grandjean, Vizepräsident, Neuenburger Bibliotheken
  • Romaine Valterio Barras, Walliser Bibliotheken
  • Géraldine Rérat-Oeuvray, Jura-Bibliotheken
  • Thierry Petoud, Stadt Martigny, Verwaltungsexperte
  • Martin Good, Selbständiger, vormaliger Direktor der KUB Freiburg

Nicht gewinnorientierte Dienstleistungen

Die Stiftung verfolgt keinerlei Erwerbszweck. Ihre Einnahmen werden ausschliesslich zur Finanzierung ihrer Tätigkeit und zur Gewährleistung ihrer Stabilität verwendet. Die Tarife werden auf transparente Weise berechnet und kommuniziert.